Online Blackjack – von unten nach oben

Diese Seite ist für alle, denen das Geheimnis des Blackjack noch im Verborgenen zu sein scheint. Blackjack ist eines der beliebtesten Casino Spiele, weil es eigentlich recht simpel zu erlernen ist. Wir sind der Meinung, jeder Anhänger von Glücksspielen sollte zumindest in groben Zügen wissen, worauf am virtuellen Kartentisch zu achten ist. Nicht alles bei Online Casinos ist Glückssache. Mit einigen Tricks und Kniffen erhalten Sie zwar noch keine Gewinngarantie, aber eine wesentlich bessere Ausgangslage. Kostenlose spielen, testen und seine neusten Strategien beim Blackjack ausprovieren kann man übrigens im Casino Swiss.

Das Ziel des Spiels

Das Ziel des Spiels ist es, mit zwei oder mehreren Karten näher an die 21 Punkte zu kommen, als der Live-Dealer oder das Spielprogramm. Dazu bekommt jeder Spieler zwei für Sie offene Karten zugeteilt. Die erste Karte des Croupiers ist ebenfalls aufgedeckt. Sie und die Spieler kämpfen allesamt ausschließlich gegen den Kartengeber, nicht gegeneinander. Die Augenkarten zählen Ihren Wert, Hofkarten gelten als 10 Punkte und das Ass ist Ihr Trumpf. Sie können je nach Blatt entscheiden, ob es als 11 oder 1 Punkt gewertet werden soll. Mit Ihren zwei Karten müssen Sie abschätzen, ob Sie mehr Punkte auf der Hand haben, als Ihr Gegenüber mit der offenen und verdeckten Karte zusammen. Sind Sie im Zweifel, können Sie eine weitere Karte ziehen. Ergibt die Summe Ihrer nun drei Karten allerdings mehr als 21 Punkte, haben Sie verloren. Ist der Croupier näher dran als Sie, haben Sie auch verloren. Natürlich hat auch der Kartengeber die Chance, bei schlechtem Punktestand eine weitere Karte zu ziehen. Allerdings kann er sich nicht frei entscheiden. Er muss bis 16 Punkte der beiden vorhandenen Karten eine Weitere ziehen. Hat er 17 oder mehr Punkte, darf er keine Karte mehr aus dem Stapel nehmen. Das war es eigentlich schon, was die Grundregeln beim Blackjack angeht. Neben Karte ziehen und keine Karte ziehen haben Sie noch zwei weitere Aktionsmöglichkeiten. Mit einem Split bezeichnet man das Teilen der beiden zu Beginn ausgeteilten Karten in zwei selbstständige Spiele, die jeweils mit einer weiteren Karte aufgefüllt werden. Dadurch erhalten Sie die doppelte Chance, gegen den Croupier anzutreten. Sie können splitten, wenn Sie ein Pärchen ausgeteilt bekamen. Mit Double ist das Verdoppeln des Einsatzes gemeint. Je nach Blackjack-Variante gibt es auch hierfür bestimmte Voraussetzungen.

Ein paar falsche Tipps

Viele Spieler verbreiten in diversen Foren Tipps, die nicht ganz der Wahrheit entsprechen. Manchmal verleiten diese Tipps andere Spieler zu Fehlern. Sie gehen von falschen Wahrscheinlichkeiten aus und wiegen sich zu sehr in Sicherheit, welche Karte die Verdeckte des Kartengebers wäre. Oft fällt in diesem Zusammenhang die 10. Es ist richtig, dass die 10 wesentlich öfter vorkommt, als andere Kartenwertungen, weil auch Bube, Dame und König zehn Punkte zählen. Bei einem regulären Spiel mit acht Kartendecks ist es jedoch töricht, sich alleine auf diese Tatsache zu stützen. Es steht noch immer 288 andere Kartenwertungen zu 128 Zehnerwertungen. Ein weiterer gern gegebener Tipp lautet niemals eine harte 12 (ohne Ass) überbieten zu wollen, sondern lieber aufzugeben. Es kommt ganz auf Ihre Risikofreudigkeit und das gewählte Spielsystem an. Sie haben immerhin noch eine 4%ige Chance, das Spiel zu gewinnen. Besser als eine einzelne Zahl beim Roulette. Ferner schwirren Gerüchte durch die Welt des Blackjack, dass es vorteilhaft wäre, den Croupier zu imitieren. Das bedeutet den Verzicht aufs Splitten oder Verdoppeln, und die Verpflichtung bei bis zu 16 Punkten eine Karte zu ziehen. Wenn Sie mich fragen, ist das absurd. Sie haben die freie Wahl auf Ihr Bauchgefühl zu hören und etwaige Glückskonstellationen auszunutzen. Warum sollten Sie darauf verzichten?